Markert-Diät

Der Erfin­der der Markert-Diät, Die­ter Mar­kert, setzte zu Beginn nur auf eiweiß­hal­tige Getränke. Inzwi­schen hat er sein Pro­gramm ange­passt.

Bei der ers­ten Markert-Diät, die 1996 als Buch ver­öf­fent­licht wurde, soll­ten pro Tag höchs­tens 500 Kilo­ka­lo­rien auf­ge­nom­men wer­den, und zwar nur in flüs­si­ger Form. Es han­delte sich dabei also um eine reine Trink­fas­ten­kur. In der aktu­el­len Aus­gabe soll aber nicht nur getrun­ken, son­dern auch etwas geges­sen werden.

In der neu­es­ten Auf­lage sei­nes Buches rät Die­ter Mar­kert, zunächst den Darm mit Glau­ber­salz völ­lig zu lee­ren. Danach soll die Ernäh­rung nach Mar­kerts Diät­py­ra­mide erfol­gen. Diese beinhal­tet viel Obst und Gemüse. Pflanz­li­che Fette sind erlaubt. Weiß­mehl, Zucker oder Reis soll­ten gemie­den wer­den. Die Zusam­men­set­zung der Ernäh­rung beinhal­tet rund 20 Pro­zent Eiweiß und 40 Pro­zent Koh­len­hy­drate. Zusätz­lich wird eines der von Mer­kert emp­foh­le­nen Prä­pa­rat aus der Apo­theke ver­ab­reicht,  das aus Milch– und Soja­ei­weiß besteht. Durch den hohen Eiweiß­an­teil soll ver­hin­dert wer­den, dass der Kör­per Mus­kel­masse abbaut, um sei­nen Eiweiß­be­darf zu decken.

Laut Die­ter Mar­kert hat das von ihm emp­foh­lene Eiweiß­prä­pa­rat einen wich­ti­gen Ein­fluss auf die Schild­drüse und beson­ders auf deren Hor­mon­pro­duk­tion. Das Schild­drü­sen­hor­mon Tri­iod­thy­ro­nin (T3) sei geeig­net, den Stoff­wech­sel und die Fett­ver­bren­nung anzukurbeln.

Nach Anga­ben des Erfin­ders soll es mit sei­ner Diät mög­lich sein, ohne über­mä­ßige Ein­schrän­kun­gen beim Essen auch lang­fris­tig schlank zu blei­ben, wenn man die emp­foh­le­nen Eiweiß­prä­pa­rate wei­ter­hin regel­mä­ßig ein­nimmt. Diese sol­len den Stoff­wech­sel auf Trab halten.

Pro

Ein­fa­ches Kon­zept; wenig Zeitaufwand

Con­tra

Die Nähr­stoff­zu­sam­men­set­zung ist nicht aus­ge­wo­gen und beinhal­tet zu viel Eiweiß. Für die tat­säch­li­che Wirk­sam­keit der Akti­vie­rung der Schild­drü­sen durch die eiweiß­rei­che Kost gibt es kei­nen wis­sen­schaft­li­chen Nach­weis. Einige Stu­dien kom­men sogar zu dem Ergeb­nis, dass der Eiweiß­ge­halt der Ernäh­rung über­haupt kei­nen Effekt auf die Hor­mon­pro­duk­tion der Schild­drü­sen hat.

Beur­tei­lung der Markert-Diät

Stif­tung Waren­test rät von der Markert-Diät ab. Vor allem wird kri­ti­siert, dass bei die­sem Ansatz der Jojo-Effekt bereits vor­pro­gram­miert ist.

Wei­tere Informationen

Print Friendly