Mayr-Kur

Die soge­nannte Mayr-Kur (auch: Mayr­kur) ist eine Methode zur „Ent­schla­ckung“ des Kör­pers, die nach Franz Xaver Mayr, ihrem Erfin­der, benannt wurde. Sie hat Gemein­sam­kei­ten mit dem Heil­fas­ten. Obwohl ursprüng­lich zur die Rei­ni­gung des Darms und zur  Darm­sa­nie­rung erdacht, machen heute viele Men­schen die Kur auch, um abzu­neh­men.

Brot und Wasser: <br /> Die Grundbausteine der Mayr-Kur
Brot und Was­ser:
Die Grund­bau­steine der Mayr-Kur

Wer diese Kur macht, muss ler­nen, gründ­lich zu kauen und seine Nah­rung — vor allem alte Bröt­chen — gründ­lich ein­zu­spei­cheln. Zum Hin­un­ter­spü­len gibt es Milch, stil­les Was­ser oder Kräutertee.

Ent­wick­lung der Mayr-Kur

Franz Xaver Mayr war Kur­arzt in der Stei­er­mark, in Karls­bad und in Wien. Er glaubte schon als Stu­dent, dass die Mehr­heit der gesund­heit­li­chen Stö­run­gen ihre Ursa­che im Darm haben. Die von ihm ent­wi­ckelte Kur wurde zuerst als Milch-Semmel-Kur bekannt, obwohl Mayr selbst der Art der Ernäh­rung mehr Wich­tig­keit bei­maß als den Zuta­ten. Nach sei­ner Mei­nung ist dies ledig­lich ein Mit­tel zum Zweck; die vor­über­ge­hende Ein­tö­nig­keit der Ernäh­rung soll ein rele­van­ter Heil­fak­tor sein und dem Orga­nis­mus nach eini­ger Zeit zur voll­stän­di­gen Ver­dau­ung natur­be­las­se­ner Kost ani­mie­ren. Die tro­cke­nen Bröt­chen haben den ein­zi­gen Zweck, dass dadurch das gründ­li­che Kauen und Ein­spei­cheln trai­niert wer­den solle.

Die Franz-Xaver-Mayr Kur macht man ent­we­der zu hause oder in einem Kur­ho­tel in Ver­bin­dung mit einem Gesund­heits­ur­laub. Zwei­tere Vari­ante erfreut sich in letz­ter Zeit zuneh­men­der Beliebt­heit. Ent­spre­chende Ange­bote gibt im gan­zen Land: von der Kur­kli­nik in Über­lin­gen am Boden­see bis hin zu ent­spre­chen­den Ange­bo­ten auf Nor­der­ney und an ande­ren Orten.

Pro

Ähn­lich wie beim Heil­fas­ten schnell ein Gewichts­ver­lust zu beob­ach­ten sein und das Gewicht redu­ziert sich rasch. Man lernt außer­dem, gründ­lich zu kauen.

Con­tra

Die Ernäh­rung ist zu ein­sei­tig. Man­gel­er­schei­nun­gen dro­hen. Eine Anlei­tung zur bewuss­ten Ernäh­rungs­um­stel­lung auf lange Sicht fehlt. Nach Ansicht der meis­ten Fach­leute kann die Mayr-Kur sogar für gesunde Men­schen eine Gefahr dar­stel­len, wenn sie ohne ärzt­li­che Beglei­tung durch­ge­führt wird. Da diese Diät eine Form der Man­gel­er­näh­rung dar­stellt, müs­sen die feh­len­den Vit­amine, Spu­ren­ele­mente und Mine­ral­stoffe durch geeig­nete Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel aus­ge­gli­chen wer­den. Wenn das ver­säumt wird, dro­hen Mangelerscheinungen.

Eine wis­sen­schaft­li­chen Grund­la­gen für die Theo­rie von der Ent­schla­ckung und Ent­säue­rung ist nicht vor­han­den; der Kör­per bil­det keine „Schla­cken“, die durch spe­zi­elle Kuren abge­baut wer­den müssten.

Bewer­tung der Mayr-Kur

Die Stif­tung Waren­test hält die Mayr-Kur zum Abneh­men für unge­eig­net und für unhalt­bar aus Sicht der Ernährungswissenschaft.

Wei­tere Informationen

Video zur Maykur

Nach­dem wei­ter oben haupt­säch­lich auf die Nach­teile der Mayr­kur ein­ge­gan­gen wur­den, soll das fol­gende Video die Sicht­weise der Befür­wor­ter darstellen:

Print Friendly